Herbsttag (Rainer Maria Rilke)

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, und auf den Fluren laß die Winde los. Befiehl den letzten Früchten voll zu sein; gib ihnen noch zwei südlichere Tage, dränge sie zur Vollendung hin und jage die letzte Süße in den schweren Wein. Wer jetzt kein Haus hat, […]

Die guten Gärtner (Erich Fried)

Wie schön daß wir Hand in Hand in den Garten gehen und unseren jungen Baum begießen und pflegen Ich klaube Raupen ab Du bringst ihm Wasser! Wie grün er wäre wenn wir ihm nicht die Wurzel abgehackt hätten

Über die Geduld (Rainer Maria Rilke)

Man muß den Dingen die eigene, stille, ungestörte Entwicklung lassen, die tief von innen kommt, und durch nichts gedrängt oder beschleunigt werden kann; alles ist austragen – und dann gebären …. Reifen wie der Baum, der seine Säfte nicht drängt und getrost in den Stürmen des Frühlings steht, ohne Angst, daß dahinter kein Sommer kommen […]

Der Sommertag (Mary Oliver)

Wer hat die Welt geschaffen? Wer hat den Schwan geschaffen, und wer den schwarzen Bären? Wer hat die Heuschrecke geschaffen? Diese Heuschrecke, meine ich – die, die sich aus dem Gras erhoben hat, die, die Zucker aus meiner Hand frißt, die ihren Kiefer vor und zurück, statt auf und nieder bewegt – die sich umschaut […]

Wildgänse (Mary Oliver)

Du brauchst nicht gut zu sein. Du brauchst nicht Hunderte von Meilen Reuevoll auf Knien durch die Wüste zu rutschen. Du brauchst bloß das kleine weiche Tier deines Körpers Lieben zu lassen, was es liebt. Erzähl mir von Verzweiflung, deiner, und ich erzähle dir von meiner. Derweil nimmt die Welt ihren Lauf. Derweil bewegen sich […]

Bereitsein war alles (Erich Fried)

Um mich vorzubereitem auf die Belagerer lernte ich mein Herz immer kürzer zu halten Das dauerte lange Jetzt nach Jahren der Übung versagt mein Herz und ich sehe im Sterben das Land als hätte nur ich mich belagert von innen und hätte gesiegt: Alles leer Weit und breit keine Sturmleitern keine Feinde